Synektar Logo

KUNDE

Chem-Trend ist der weltweit führende Hersteller von chemischen Prozesshilfsmitteln mit über 50 Jahren Erfahrung in der Herstellung von leistungsfähigen Trennmitteln, Trennstoffen,
Reifensprühlösungen, Reinigern und Zusatzprodukten für Formgebungs- und Gussprozesse.

Aufgabe

Wie kommuniziert man die Vorteile eines normalerweise „unsichtbaren“ Produktes klar, deutlich sowie in einer kommunikativ starken Bildsprache – und das über verschiedenste Medien und verschiedene Märkte? Mit starken Key Visuals und prägnanten Headlines, die in Mailings, auf Messen oder als Anzeige die Zielgruppe überraschen und ansprechen.

projektbeschreibung

Mit starken Motiven die „unsichtbaren“ Chem-Trend-Produkte in einen attraktiven Alltagskontext setzen und sie in ihrem Zweck, nämlich einem hochattraktiven Produkt, auf der Bildbühne inszenieren. Damit schaffen wir Begehrlichkeit und laden die Marke Chem-Trend emotional auf. Der Ansatz überzeugte Kunden und Käufer gleichermaßen und ist von SYNEKTAR seitdem Schritt für Schritt weiter ausgerollt worden – von internationalen Fachanzeigen über Messeadaptionen beispielsweise für den russischen Markt bis zu Onlinebannern. Dabei hat sich die neuartige Kommunikation als starker Vertriebsunterstützer erwiesen: Das belegen messbar und deutlich gesteigerte Absatzzahlen für die in unseren Salesfoldern kommunizierten Produkte.

Internationaler Rollout in acht Sprachen.

Plakative, prägnante Text-Bild-Kombinationen.

Großflächige Formate im Einsatz auf Messen.

Zahlen & Fakten

Ansprechpartner

Wir freuen uns über Ihre Anfrage.

Spannende, herausfordernde Projekte treiben uns an. Wenn Sie auf der Suche nach einer Agentur sind, mit der Sie gemeinsam wachsen wollen, sind wir der richtige Partner.

benedikt.kollmar@synektar.de

Benedikt Kollmar

Kundenberater | Teamleiter Konzeption & Beratung

Weitere Projekte

Klüber Lubrication

  • Internationale Imagekampagne
Zum Projekt Chem-Trend

REHAU

  • Produktkommunikation
Zum Projekt Chem-Trend

Messe München

  • Markenkommunikation
Zum Projekt Chem-Trend